Hintergrund

Ziel des Gesetzes zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-VSG) ist es, u.a. eine flächendeckende und gut erreichbare medizinische Ver­sorgung sicherzustellen. In diesem Sinne soll der Innovationsfonds aus jährlich 300 Millionen € innovative Versorgungsformen und die Versorgungsforschung stärken. 225 Millionen € pro Jahr sind vorgesehen, um „neue Versorgungsformen, die eine Ver­besserung der sektorenübergreifenden Versorgung zum Ziel haben und hinreichendes Potential aufweisen, dauerhaft in die Versorgung aufgenommen zu werden“, zu fördern. [1] Die restlichen 75 Millionen € werden bereitgestellt, um die innovativen Versorgungs­projekte im Sinne der Versorgungsforschung zu evaluieren. Die Vergabe der Förderung durch den Innovationsfonds wird über einen Innovationsausschuss des G-BA erfolgen.

Laut Bundesregierung sind vor allem jene Projekte förderungswürdig, die z.B. den Aus­bau der Telemedizin, die Versorgung in strukturschwachen Gebieten, die Delegation und Substitution von Leistungen, den Auf- und Ausbau der geriatrischen Versorgung oder die Förderung der Arzneimitteltherapiesicherheit bei multimorbiden Patienten fokussieren. [2] Insbesondere jene Projekte, die nachweislich bereits als Pilotprojekte positive Effekte bzw. Ergebnisse erzielen konnten, sollen gefördert werden. Ziel ist es, dass diese Pro­jekte im Rahmen des Innovationsfonds skaliert und weiter ausgebaut werden.

 

inno fonds

 

[1] Deutscher Bundestag (10.06.2015). Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss). § 92a Abs. 1 SGB V (neu) im GKV-VSG. http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/18/051/1805123.pdf

[2] Deutscher Bundestag (10.06.2015). Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss). Begründung zum § 92a Abs. 1 SGB V (neu) im Gesetzentwurf des GKV-VSG. http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/18/051/1805123.pdf